Die Umstellung auf das neue Berufsbild des Notfallsanitäters: Probleme am Beispiel Nordrhein-Westfalens

Bei verhältnismäßig niedriger Geburtenrate wächst die Zahl der älteren Bevölkerung kontinuierlich an. Dies bringt gleich zwei Probleme mit sich: Zum einen verändert sich das Patientenklientel hin zum multimorbiden älteren Patienten. Menschen mit chronischen Krankheiten können aufgrund des medizinischen Fortschritts länger leben, jedoch bieten sie auch potenziell mehr Notfallsituationen. Zum anderen bedeutet dies, dass sich der Rettungsdienst auf einen Engpass bei der Nachwuchsgewinnung einstellen muss. Das Notfallsanitätergesetz (NotSanG), welches im Jahr 2014 einen neuen Beruf in die Notfallrettung eingeführt hat, hat die Situation eher verschärft, als sie zu entspannen. Die Ausbildung dauert ein Jahr länger, als die des vorherigen Berufs des Rettungsassistenten.

Der Rettungsassistent war für viele attraktiv, die nur kurzfristig eine präklinische Tätigkeit gesucht haben. Somit haben viele Anwärter eines Medizinstudiums zunächst diese Ausbildung absolviert. Aufgrund der prolongierten Ausbildungszeit ist der Beruf für diese Zielgruppe nun unattraktiver geworden. Dazu kommt, dass Rettungsassistentenausbildungen nicht mehr begonnen bzw. durchgeführt werden dürfen.

Zahlreiche nicht mehr im Rettungsdienst tätige Rettungsassistenten leisten häufig viele ehrenamtliche Stunden in Hilfsorganisationen. Durch das NotSanG und die entsprechende Anpassung des Landesrettungsdienstgesetzes in Nordrhein-Westfalen muss ein Rettungswagen auch im Bereich von ehrenamtlichen Sanitätsdiensten zukünftig regelrecht mit mindestens einem Notfallsanitäter besetzt sein. Diese können kaum durch das Ehrenamt gestellt werden.

Das führt dazu, dass Großveranstaltungen zukünftig parallel durch hauptamtliche tätige Notfallsanitäter und ehrenamtliche Rettungssanitäter abgedeckt werden, was zu Konflikten zwischen bezahlten und unbezahlten Einsatzkräften führen kann. Qualitativ wird das Niveau des Rettungsdienstes durch das neu definierte Berufsbild des Notfallsanitäters einen Fortschritt machen. Die personellen Ressourcen müssen allerdings auch vorhanden sein. Das bedeutet, dass der Beruf so attraktiv gestaltet sein muss, dass die zukünftig benötigten Notfallsanitäter in ausreichender Anzahl ausgebildet werden können.

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung …1
2 Stand der Forschung …4
2.1 Präklinische Forschung …4
2.2 Berufe im Rettungsdienst …4
2.3 Politische Reaktionen …5
2.4 Statistische Daten …5
3 Theoretischer Hintergrund …7
3.1 Topographie & Demographie …7
3.1.1 Geburten- und Sterberate …7
3.1.2 Zu- und Abwanderungen …8
3.1.3 Lebenserwartung …9
3.1.4 Bevölkerungsaufbau …9
3.1.5 Prognose Bevölkerungsentwicklung …10
3.1.6 Wohn- und Versorgungssituation …11
3.1.7 Sozioökonomischer Status …12
3.2 Strukturelle Entwicklungen im Gesundheitswesen …13
3.2.1 Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen …13
3.2.2 Notarztsituation …13
3.2.3 Abrechnung klinischer Leistungen …14
3.2.4 Haus- und & Facharztversorgung …14
3.2.5 Rettungswesen …14
3.2.6 Telemedizin und technischer Fortschritt …15
3.2.7 Algorithmen / Notfallmedizinische Versorgungsstandards …16
3.3 Aktuelle Gesetzesänderungen …16
4 Rettungsdienst …17
4.1 Regionale Differenzen …17
4.2 Besonderheiten NRW …18
4.3 Geschlechterverteilung im Rettungsdienst …18
4.4 Rettungsleitstellen …19
4.5 Rettungsdienstbedarfsplan …19
4.6 Einsatzquantität …20
4.7 Einsatzqualität …21
4.7.1 Geriatrische Notfälle …22
4.7.2 Stoffwechselstörungen …23
4.7.3 Demenzielle Erkrankungen …23
4.7.4 Infektionsnotfälle/-transporte …23
4.7.5 Sozio-Ökonomischer Status …23
4.7.6 Fehleinsätze und Missbrauch …24
5 Finanzierung des Rettungsdienstes …26
5.1 Einsatzpauschale und Berechnung …26
5.2 Einführung Notfallsanitäter …27
5.3 Theoretische Ausbildung von Notfallsanitätern …28
6 Aus- und Weiterbildung zum Notfallsanitäter …30
6.1 Eine Herausforderung seitens der ausbildenden Stellen …30
6.2 Theoretische und praktische Ausbildung …32
6.3 Qualifizierungsmöglichkeiten für Rettungsassistenten …34
6.3.1 Rettungsassistenten über 5 Jahre Berufserfahrung …35
6.3.2 Rettungsassistenten mit 3 und 5 Jahren Berufserfahrung …35
6.3.3 Rettungsassistenten unter 3 Jahren Berufserfahrung …36
6.3.4 Staatsexamen …36
6.4 Prüfungskommission …37
7 Entwicklung der Personalsituation …38
7.1 Personalbedarf …38
7.2 Sonderfall Feuerwehr …38
7.3 Fachkräftemangel …39
7.4 Fluktuation …41
7.5 Aufgabenzuwachs …42
7.6 Frühere Verrentung …43
8 Das neue Berufsbild des Notfallsanitäters …45
8.1 Arbeitsbedingungen …45
8.2 Vergütung …46
8.3 Rechtssicherheit …46
8.4 Ausbildung …47
8.5 Akademisierung …47
9 Perspektive Rettungsdienst in NRW …49
9.1 Reaktion auf den Personalmangel …49
9.2 Nachwuchsgewinnung …49
9.3 Mitarbeiterbindung …50
10 Methoden …52
11 Ergebnisse …53
11.1 Steigende Einsatzfrequenz …53
11.2 Anzahl Rettungswagen …53
11.3 Aufgabenzuwachs …53
11.4 Kompensation …54
11.5 Aus- und Weiterbildung …54
12 Abschlussdiskussion …55
12.1 Notfallsanitäter – Probleme? …55
12.2 Fazit …56
Literatur (Auswahl)
ADAC e.V. (2017) Einsatzzahlen 2016. Abgerufen am 25. Februar 2017.

Arbeitskreis Strukturfragen der BAND e.V. (2016) Strukturpapier. Abgerufen am 24. Februar 2017.

Atzbach U (2017) Invasive Maßnahmen im Rahmen des Pyramidenprozesses: Intervention und Zugangswege. RETTUNGSDIENST 1: 64.

Beckmann T, Neupert M, Bohn A (2015) Ambulante Behandlung im Rettungsdienst – Chancen und Risiken der notärztlichen Versorgung vor Ort. Notfallmedizin up2date 4.

berlin.de (2005) Gesetz über den Rettungsdienst für das Land Berlin. Abgerufen am 25. Februar 2017.

berufsfeuerwehr-einstellungstest.de (o.A.) abgerufen am 30. Juni 2017.

Björn-Steiger-Stiftung (o.A.) Der Unfall. Abgerufen am 24. Februar 2017.

Bollinger M (2017) Ein Weg aus der Sackgasse: Ein teilapprobierte Notfallsanitäter ist vorstellbar. RETTUNGSDIENST 1: 28.

Bundeszentrale für politische Bildung (2017) Demografischer Wandel. Abgerufen am 8. Juli 2017.

Clade H (2012) Krankenhauswirtschaft: Mehr Spezialisierung und mehr Konzentration. Dtsch Arztebl. 109 (40). Abgerufen am 29. Juli 2017.

Cranshaw A, Veith J (2015) Quo vadis Rettungsdienst? Notfallsanitäter-Ausbildung und Rahmenlehrplan in Rheinland-Pfalz. RETTUNGSDIENST 8: 20–21.

DBRD (2012) DBRD trauert um Professor Ahnefeld. Abgerufen am 12. März 2017.

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie e.V. (2014) Zunahme der über 80-Jährigen.

DRF Luftrettung (o.A.) DRF Luftrettung. Abgerufen am 25. Februar 2017.

Feuerwehr Münster (27. September 2016) Bedarfsplan für den Rettungsdienst
der Stadt Münster
. Abgerufen am 25. Juli 2017.

Flentje M, Seebode R, Flemming A (2017) Ergänzungsprüfung Notfallsanitäter für Rettungsassistenten: Erfahrungen aus einem Jahr Vorbereitung, Schulung und Prüfung. Notfall + Rettmed 1: 25.

Frese D, Koch S (2017) Sollten NotSan studieren? RETTUNGSDIENST 1.

Fries J (2017) 16.2.1967 – 16.2.2017: Fünfzig Jahre Erstflug der BO 105. Abgerufen am 12. März 2017.

Fuchs K-H (2015) Kreis Steinfurt – Handlungsalgorithmen.

Geckeler A (2015) Rettung in Stadt oder Land: Alles gleich oder alles unterschiedlich? RETTUNGSDIENST 7.

Gemeinsamer Bundesausschuss (2004) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über die Verordnung von Krankenfahrten, Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 12 SGB V. Abgerufen am 25. Februar 2017.

Grüttner S (2017) Kleine Anfrage des Abg. Rock (FDP) vom 29.03.2017 betreffend Ausbildung zum Notfallsanitäter und Antwort des Ministers für Soziales und Integration. Abgerufen am 19. Juli 2017.

Gretenkort P, Beneker J, Dörges V, Fischer L, Kann D, Sefrin P (2016)
Strukturänderungen in der präklinischen Notfallmedizin. Der Notarzt 6: 264.

Hündorf H-P (2017) Auswahlverfahren im Rettungsdienst: Ergebnisse einer internen Umfrage. RETTUNGSDIENST 1: 22-24.

Hachmeyer S (2015) Zufriedene Mitarbeiter: Ein Unternehmensziel im Rettungsdienst? RETTUNGSDIENST 8: 40.

Heil S (2016) Bedarfsplanung im Krankentransport. Hausarbeit im Modul RMTZ/M3 – Grundlagen der Planung und Kontrolle. Fakultät Gesundheit, Medical School Hamburg.

Hinkelbein J, Grenzwürker H (2011) Notfallmedizin. Stuttgart: Thieme.

Hofmann T (2016) Mitarbeiterbindung im RD – Was können wir von anderen Branchen lernen? RETTUNGSDIENST 6.

Kerner W, Brückel J (2012) Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. In: Kellerer SMM (Hrsg.) Diabetologie und Stoffwechsel, S. 84–87.

Kieselmann R, Brecher S (2015) Qualität und Wettbewerb im Rettungsdienst: Welche Faktoren sind entscheidend. RETTUNGSDIENST 8: 46-50.

Koch S, Weber A (2016) Zur Intention eines akademischen Studiengangs zum Notfallsanitäter. Notfall + Rettmed 6.

Kreß S (2016) Notfallsanitäter gesucht … und gefunden – Das Assessmentcenter der DRK Landesschule Nordrhein. RETTUNGSDIENST 6.

Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (2017) Statistisches Jahrbuch Nordrhein-Westfalen 2016. Abgerufen am 6. Juli 2017.

Lechleuthner A (2016) Was lange währt, wird endlich … Das Notfallsanitätergesetz in der Praxis. Retten 5: 320-323.

Lipp R (2015) Akademisierung von Lehrkräften an Rettungsschulen. Was ändert sich durch das NotSanG? RETTUNGSDIENST 8.

Lipp R (2017) Personalmangel im Rettungsdienst. Eine Entwicklung und mehrere Ursachen. RETTUNGSDIENST 1: 25.

Lipp R (08 2015) Wurde der Rettungssanitäter vergessen? Größte Berufsgruppe im Rettungsdienst bleibt unberücksichtigt. RETTUNGSDIENST 8: 22.

Lippert H-D, Gliwitzky B (2013) Das Gesetz über den Beruf des Notfallsanitäters. Notfall + Rettmed 8: 590-592.

Luxem J, Runggaldier K, Karutz K, Flake F (Hrsg.) (2016) Notfallsanitäter Heute. 6. Aufl., München: Elsevier/Urban&Fischer.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen (2015) Ausbildung. Düsseldorf.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen (2015) Runderlass 2015-234-0717.1.3.1 „Finanzierung der Notfallsanitäter-Ausbildung“. Düsseldorf.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen(2016) Prüfungsausschuss NotSan. Düsseldorf.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen (2016) ÄLRD NRW. Düsseldorf.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen (2016) Rahmenlehrplan Ausbildung zum Notfallsanitäter/zur Notfallsanitäterin in Nordrhein-Westfalen.

MGEPA des Landes Nordrhein-Westfalen (2016) Finanzierung der Notfallsanitäter-Ausbildung. Düsseldorf: Runderlass 2015-234-0717.1.3.1.

Ministerium des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen (2017) Leitstellenverzeichnis. Abgerufen am 2. August 2017.

Ministerium des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen (2012) RettAPO NRW. Abgerufen am 8. August 2017.

Ministerium des Inneren des Landes Nordrhein-Westfalen (o.A.) Verwaltungsvorschriften für die Erteilung von Ausnahmen gem. § 4 Abs. 5 des Gesetzes über den Rettungsdienst sowie die Notfallrettung und den Krankentransport durch Unternehmer (RettG). Abgerufen am 16. August 2017.

Osterloh F (2017) Notfallversorgung: Die Patienten lassen sich nicht steuern. Dtsch Arztebl. 114: 22-23. Abgerufen am 8. August 2017.

Poguntke P (2017) Der lange Marsch zum Notfallsanitäter: Von Dormagen bis heute. RETTUNGSDIENST 1: 12-13.

Poguntke P (2017) Die Übergangsfristen der Länder: Ohne Rettungsassistenten geht es doch nicht. RETTUNGSDIENST 1: 14-17.

Poguntke P (2015) Finanzierung der Notfallsanitäter-Ausbildung: Auch im zweiten Jahr noch nicht alles geregelt. RETTUNGSDIENST 5: 44.

Poguntke P (2016) Selbstanzeige nach BtM-Gabe: „Rechtssicherheit wurde nicht geschaffen“. RETTUNGSDIENST 8: 20.

Poguntke P (2017) Noch ist Nachwuchs kein Problem: BRK-Kongress diskutiert über Erfahrungen mit dem NotSanG. RETTUNGSDIENST 6: 19-21.

Poguntke P (2017) Wenn wir nicht mehr können, ist auch der Patient in Gefahr. Rente für Retter mit 60? RETTUNGSDIENST 2.

Redaktion RETTUNGSDIENST (2016) Berufsbegleitendes Bachelorstudium: DRK Bildungszentrum Düsseldorf. RETTUNGSDIENST 8: 10.

Redaktion RETTUNGSDIENST (2016) Finanzierung der Notfallsanitäter-Ausbildung im Rettungsdienstbedarfsplan verankert. RETTUNGSDIENST 2: 8.

Redaktion RETTUNGSDIENST (2016) Kommunale Notfallsanitäter erhalten 2732,53 € Grundgehalt. RETTUNGSDIENST 6.

Redaktion RETTUNGSDIENST (2017) C1-Führerscheine nur noch fünf Jahre gültig. RETTUNGSDIENST 2.

Redaktion RETTUNGSDIENST (2017) Ehrenamtliche RettAss müssen Tätigkeitsnachweise für NotSan-EP vorlegen. RETTUNGSDIENST 2: 6.

RettG NRW (2017) Abgerufen am 12. März 2017.

Robert Koch-Institut (2015) Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Berlin: Heenemann.

Runggaldier K, Lippay C (2016) Was erwarten künftige Notfallsanitäter?
Ergebnisse einer Befragung. RETTUNGSDIENST 9: 20-23.

Runggaldier K, Lippay C (2016) Was erwarten künftige Notfallsanitäter?
Ergebnisse einer Befragung. RETTUNGSDIENST 9.

S+K-Verlag Redaktion (19. Oktober 2016) Stichtagsregelung für Notfallsanitäter soll gestrichen werden. Abgerufen am 27. Februar 2017.

S+K-Verlag Redaktion (16. Februar 2017) Rettungsdienstschulen Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 29. Juli 2017.

S+K-Verlag Redaktion (24. November 2016) Landtag Nordrhein-Westfalen diskutiert Engpässe im Rettungsdienst. Abgerufen am 18. Juli 2017.

S+K-Verlag Redaktion (13. April 2016) Notruf für Notfallsanitäter in Nordrhein-Westfalen. Abgerufen am 19. Juli 2017.

S+K-Verlag Redaktion (10. September 2015) Notfallsanitäter-Ausbildung in Nordrhein-Westfalen muss schnell beginnen. Abgerufen am 18. 07 2017.

S+K-Verlag Redaktion (7. Juni 2017) Hessen begegnet dem Fachkräftemangel im Rettungsdienst. Abgerufen am 19. Juli 2017.

S+K-Verlag Redaktion (10. April 2017) Wegfall der Notfallsanitäter-Stichtagsregelung ist amtlich. Abgerufen am 1. Juli 2017.

Schmöller G (2016) Ausbildung bei der Feuerwehr. Retten 4: 304-308.

Schrier W (2015) Die Umsetzung des NotSanG: Das Beispiel Hessen. RETTUNGSDIENST 5.

Schumann H, Böckelmann I (2017) Übergewichtiger Rettungsdienst.
RETTUNGSDIENST 2.

Sefrin P (2001) Reanimation im Rettungsdienst: Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg. Intensivmedizin und Notfallmedizin 38: 554-560.

Siegrist J (2005) Medizinische Soziologie. 6. Aufl., München: Urban & Fischer.

Sudowe H, Atzbach U (2015) Wollen Sie Notfallsanitäter werden – Umfrage zur Überleitung & Verankerung des Berufsbildes. RETTUNGSDIENST 8.

Tries R (2017) (kein) Retungseinsatz: Unnötige Alarmierungen und Mitfahrtverweigerungen. RETTUNGSDIENST 2.

Universität Münster (2004) Epidemiologischer Übergang. Abgerufen am 8. Juli 2017.

Veith J (2015) Pyramidenprozess: Eine regelmäßige Konferenz für den Rettungsdienst. RETTUNGSDIENST 8: 25

Lese- und Kaufoptionen

Freier Zugang

Wenn Sie im Hochschulnetz (z.B. VPN) einer beteiligten Hochschule angemeldet sind, haben Sie freien Zugang zu allen Forschungsarbeiten auf der rettungsdienst-forschung.de. Zum Netzwerk gehören:

  • Akkon Hochschule Berlin
  • Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
  • Medical School Hamburg (MSH)  
  • SRH Hochschule für Gesundheit Gera.

Sie haben keine Rechte zum Download.

Sind Sie Autor*in auf Rettungsdienst Forschung, dann melden Sie sich bitte an.
Sind Sie Angehörige*r einer beteiligten Hochschule, dann melden Sie sich bitte beim VPN-Netz der Hochschule an.


Kaufoptionen

Ansonsten bieten wir Ihnen die folgenden Möglichkeiten, auf die Abschlussarbeit zuzugreifen:

  • Erwerben Sie die Originalarbeit als PDF-Datei.
  • Erwerben Sie die Originalarbeit als Book on Demand.

Hier können Sie die Arbeit kaufen.