Hygienische Aufbereitung eines Transportinkubators mit Wasserstoffperoxidnebel

Evaluation und Wirksamkeitsstudie zur technischen Durchführbarkeit

Im Rahmen der vorliegenden Bachelorarbeit wurde die Wirksamkeit und technische Durchführbarkeit der hygienischen Aufbereitung eines Transportinkubators mit Wasserstoffperoxidnebel untersucht und evaluiert. Für den Beleg der Wirksamkeit sind die Validierungsvorgaben des Robert Koch-Institutes angewendet worden. Die technische Durchführbarkeit wurde unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Herstellervorgaben, dem Arbeitsschutz und der Praktikabilität des Verfahrens hin überprüft. Dafür wurden insgesamt zwei experimentelle Vernebelungsversuche, bei ein- und ausgeschaltetem Transportinkubator, durchgeführt.

Die Vernebelungen fanden in einem Rettungswagen statt. Für die Versuche ist eine wässrige Wasserstoffperoxidlösung vernebelt worden. Der Nachweis der gleichmäßigen Verteilung des Wasserstoffperoxids erfolgte über chemische Indikatoren sowie über eine kontinuierliche Gaskonzentrationsmessung. Des Weiteren galt es die Wirksamkeit des Verfahrens über die Inaktivierung von biologischen Indikatoren nachzuweisen. Zusätzlich fand vor und nach dem ersten Vernebelungsversuch eine mikrobiologische Umgebungsuntersuchung statt. Durch die Vernebelung konnten die vorher gefundenen Haut- und Umweltkeime auf ein gesundheitlich unbedenkliches Maß reduziert werden.

In beiden Vernebelungsversuchen wurden die vom Hersteller geforderte Konzentration von Wasserstoffperoxid erreicht bzw. überschritten. Es konnten alle erforderlichen Rahmenparameter wie Raumtemperatur sowie relative Luftfeuchtigkeit eingehalten werden. Wasserstoffperoxid ließ sich in allen Bereichen nachweisen, jedoch konnten nicht wie gefordert alle biologischen Indikatoren inaktiviert werden. Aufgrund dieser Tatsache können der Desinfektionserfolg und die Wirksamkeit des Verfahrens, hinsichtlich der Vorgaben des Robert Koch-Institutes, nicht belegt werden. Darüber hinaus zeigte sich, dass der eingeschaltete Zustand des Transportinkubators, mit laufender Heizung und Lüfterrad, keinen signifikanten Einfluss auf den Erfolg der Desinfektion hat. Weiterhin kam es zu keinen Ausfällen oder Schäden an der medizinischen Ausstattung oder Einrichtung. In Summe erwies sich das Verfahren als technisch durchführbar und praktikabel

Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung …1
1.1 Motivation …1
1.2 Zielstellung der Bachelorarbeit …2
2 Grundlagen …4
2.1 Begriffsbestimmungen …4
2.2 Überblick über relevante gesetzliche und rechtliche Vorgaben… 6
2.2.1 Gesetze …6
2.2.2 Verordnungen …7
2.2.3 Unfallverhütungsvorschriften und berufsgenossenschaftliche Regeln …7
2.2.4 Technische Regeln für biologische Arbeits- und Gefahrstoffe …8
2.2.5 Richtlinien und Empfehlungen …9
2.3 Frühgeborene als Risikopatientengruppe …10
2.3.1 Begründung der Risikoeinstufung …11
2.3.2 Häufigste Infektionen bei Frühgeborenen …12
2.3.3 Einteilung der Infektionskeime in Erreger- und Risikogruppen …15
2.3.4 Erregerquellen …15
2.3.5 Übertragungswege …17
2.4 Hygienische Aufbereitung durch Desinfektion …19
2.4.1 Desinfektionsverfahren …20
2.4.2 Desinfektionsmaßnahmen …20
2.4.3 Desinfektionsmethode …21
2.4.4 Desinfektionsart …22
2.4.5 Desinfektionsmittel …23
2.5 Desinfektion von Inkubatoren bei der Berufsfeuerwehr München …26
2.5.1 Vorgaben der KRINKO …26
2.5.2 Angaben des Herstellers …27
2.5.3 Umsetzung bei der Berufsfeuerwehr München …28
3 Validierungsvorgaben der experimentellen Vernebelungsversuche …29
4 Vernebelungsversuch 1 – Inkubator im ausgeschalteten Zustand …31
4.1 Aufgabenstellung und Rahmenparameter …31
4.2 Mikrobiologische Umgebungsuntersuchung …31
4.2.1 Verwendete Materialien und Stellen der Probenahme …31
4.2.2 Durchführung der Probenahme …33
4.3 Protokoll zum Vernebelungsversuch …34
4.3.1 Material, eingesetzte Geräte und Messtechnik …34
4.3.2 Versuchsaufbau …38
4.3.3 Versuchsdurchführung …40
4.3.4 Messwertprotokoll …42
4.4 Ergebnisse der Indikatoren und Umgebungsuntersuchung …44
4.4.1 Ergebnisse der Indikatoren …44
4.4.2 Ergebnisse der mikrobiologischen Umgebungsuntersuchung …45
5 Vernebelungsversuch 2 – Inkubator im eingeschalteten Zustand …49
5.1 Aufgabenstellung und Rahmenparameter …49
5.2 Protokoll zum Vernebelungsversuch …49
5.2.1 Material, eingesetzte Geräte und Messtechnik …49
5.2.2 Versuchsaufbau …49
5.2.3 Versuchsdurchführung …51
5.2.4 Messwertprotokoll …51
5.3 Ergebnisse der Indikatoren …53
6 Diskussion der Ergebnisse …54
7 Zusammenfassung …61
8 Ausblick …65
9 Literatur …66
Literatur
SCHÖBER, J.G. und K. BÜHLMEYER. Der Münchner Neugeborenen-Notarztdienst. Leben retten, 1984, (1), 17-20.

BOTHE U. Einsatzzahlen des Neugeborenen Notarztes und der RTW mit Inkubator, 17. Nov. 2014.

PORTAL MÜNCHEN BETRIEBS-GMBH & CO. KG. Neugeborenen-Notarzt. 2014 [Zugriff am: 25. August 2014].

BATES, C.J. und R. PEARSE. Use of hydrogen peroxide vapour for environmental control during a Serratia outbreak in a neonatal intensive care unit. The Journal of hospital infection, 2005, 61(4), 364-366.

HAASE, R., D. WORLITZSCH, F. SCHMIDT, R. KULKA, A.S. KEKULÉ und D. KÖRHOLZ. Colonization and infection due to multi-resistent bacteria in neonates: a single center analysis. Klinische Pädiatrie, 2014, 226(1), 8-12.

SITZMANN, F. Hygiene in der Intensivpflege – Infektionsprophylaktische Maßnahmen bei neonatologischen Patienten mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g [online]. Intensivpflege, 2008, 16(1), 9-17. Intensivpflege.

RAY, A., F. PEREZ, A.M. BELTRAMINI, M. JAKUBOWYCZ, P. DIMICK, M.R. JACOBS, K. ROMAN, R.A. BONOMO und R.A. SALATA. Use of vaporized hydrogen peroxide decontamination during an outbreak of multidrug-resistant Acinetobacter baumannii infection at a long-term acute care hospital. Infection control and hospital epidemiology : the official journal of the Society of Hospital Epidemiologists of America, 2010, 31(12), 1236-1241.

FANGHÄNEL, S., F. SIEMERS, K. STAAKE und G.O. HOFMANN. Management eines Ausbruchs mit 4 MRGN Acinetobacter baumannii in einem Brandverletztenzentrum. Hygiene & Medizin, 2014, (4), 152-156.

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen. Infektionsschutzgesetz – IfSG, 20. Jul. 2000.

ROBERT KOCH-INSTITUT. Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren. Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2013, 56.

Verordnung über das Errichten, Betreiben und Anwenden von Medizinprodukten – Medizinprodukte Betreiberverordnung. MPBetreibV, 21. Aug. 2002.

BUNDESANSTALT FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSMEDIZIN. Raumdesinfektion mit Formaldehyd. TRGS 522, 2013.

DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E.V. DIN EN ISO 11138-1. Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge – Biologische Indikatoren. Teil 1: Allgemeine Anforderungen (ISO 11138-1:2006).

DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E.V. DIN EN ISO 15882. Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge – Chemische Indikatoren. Leitfaden für die Auswahl, Verwendung und Interpretation von Ergebnissen. Berlin, 2008.

ATOM MEDICAL CORPORATION. Bedienungsanleitung Transportinkubator V-808 für Früh- und Neugeborene. Version 0C59M233 DE; Art. Nr.: ATC90808.

DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E.V. DIN EN ISO 9000. Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe. (ISO 9000:2005). Berlin, 2005.

GESETZ ÜBER MEDIZINPRODUKTE. Medizinproduktegesetz. MPG, 2. Aug. 1994.

GEORGI, P., M. TUTSCHKA und M. WIEDENMANN, Hg. Hygiene im Rettungsdienst. München: Elsevier, Urban & Fischer, 2011.

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI. Anforderung an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2004, 51-61.

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI. Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten. Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2012, 1244-1310.

ROBERT KOCH-INSTITUT, Hg. Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Alte Anlagen der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention: Elsevier GmbH, Urban & Fischer, 2003.

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI. Empfehlung zur Prävention nosokomialer Infektionen bei neonatologischen Intensivpflegepatienten mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g. Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2007, (50), 1265-1303.

EICHENWALD, E.C. und A.R. STARK. Management and outcomes of very low birth weight. The New England Journal of medicine, 2008, (16), 1700-1711.

VAN DER ZWET, W.C., A.M. KAISER, R.M. VAN ELBURG, j. BERKHOF, W.P. FETTER, G.A. PARLEVLIET und C.M. VANDENBROUCKE-GRAUIS. Nosocomial Infections in a Dutch neonatal intensiv care unit: surveilliance study with definitions for infection specifically adapted for neonates. The Journal of hospital infection, 2005, (4).

GASTMEIER, P., C. GEFFERS, F. SCHWAB, J. FITZNER, M. OBLADEN und H. RÜDEN. Development of a surveilliance system for nosocomial infections: the component for neonatal intensiv care units in Germany. The Journal of hospital infection, 2004, (2), 126-131.

GEFFERS, C., S. BAERWOLFF, F. SCHWAB und P. GASTMEIER. Incidence of healthcare associated infections in high-risk neonates. results from the German surveillance system for very-low-birth weight infants. The Journal of hospital infection, 2008, 68, 214-221.

BIZZARO, M.J., L.M. DEMBRY, R.S. BALTIMORE und P.G. GALLAGHER. Matched case control analysis of polymicrobial bloodstream infection in a neonatal intensiv care unit. Infection control and hospital epidemiology : the official journal of the Society of Hospital Epidemiologists of America, 2008, (29), 914-920.

GASTMEIER, P., A. LOUI, S. STAMM-BALDERJAHN, S. HANSEN, I. ZUSCHNEID, D. SOHR, M. BEHNKE, M. OBLADEN, R.P. VONBERG und H. RÜDEN. Outbreaks in neonatal intensive care units – they are not like others. American journal of infection control, 2007, 35(172-176).

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI und ARBEITSGRUPPE NEONATOLOGISCHE INTENSIVMEDIZIN. Risikocharakterisierung intensivmedizinisch behandelter Früh- und Neugeborener und Daten zur IST-Situation in deutschen neonatologischen Intensivpflegestationen 2013. Praktische Umsetzung sowie krankenhaushygienische und infektionspräventive Konsequenzen des mikrobiologiellen Kolonisationsscreenings bei intensivmedizinisch behandelten Früh- und Neugeborenen. Epidemiologisches Bulletin, 2013, (42), 1-52.

CHARITE´ – UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN. KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System) Projektbeschreibung, 2013 [Zugriff am: 23. Oktober 2014].

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND
INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI. Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen. Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI). Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2012, 55, 1311-1354.

BUNDESANSTALT FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSMEDIZIN. Einstufung von Pilzen in Risikogruppen. TRBA 460, 2002.

BUNDESANSTALT FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSMEDIZIN. Einstufung von Prokaryonten (Bacteria und Archaea) in Risikogruppen. TRBA 466, 2010.

BUNDESANSTALT FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSMEDIZIN. Einstufung von Viren in Risikogruppen. TRBA 462, 2012.

SUERBAUM, S., Hg. Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. 7. Aufl., Berlin [u.a.]: Springer, 2012.

SCHULZE-RÖBBECKE, R. Bedeutung von Übertragungswegen. Dokumentation zur Veranstaltung “ABAS und KRINKO im Dialog – Infektionsprävention bei Patienten und Beschäftigten”. Berlin, 2009.

MACDONALD, T.M., J.M. LANGLEY, T. MAILMAN, K. ALLAIN, G. NELSON, L. HATTON, T. SANFORD, K. GEORGE, D. HANCOCK, D. STINSON und M.R. MULVEY. Serratia marcescens outbreak in a neonatal intensive care unit related to the exit port of an oscillator. Pediatric critical care medicine : a journal of the Society of Critical Care Medicine and the World Federation of Pediatric Intensive and Critical Care Societies, 2011, 12(6), e282-6.

KRAMER, A., O. ASSADIAN, M. EXNER, N.O. HÜBNER und A. SIMON. Krankenhaus- und Praxishygiene. Hygienemanagement und Infektionsprävention in medizinischen und sozialen Einrichtungen. 2. Aufl., München: Elsevier, Urban & Fischer, 2012.

LANDES ARBEITSGEMEINSCHAFT MULTIRESISTENTE ERREGER – LARE. Ergebnisprotokoll zur Sitzung der LARE AG Transport am 23.10.2014, 23. Okt. 2014.
VERBUND FÜR ANGEWANDTE HYGIENE (VAH) E.V. Vorwort zur Desinfektionsmittel-Liste des VAH, 2014.

HAUPTVERBAND DER GEWERBLICHEN BERUFSGENOSSENSCHAFTEN FACHAUSSCHUß “GESUNDHEITSDIENST UND WOHLFAHRTSPFLEGE”. BGR 206 – Desinfektionsarbeiten im Gesundheitsdienst. (bisher ZH 1/31), 1999.

KRINKO – KOMMISSION FÜR KRANKENHAUSHYGIENE UND INFEKTIONSPRÄVENTION BEIM RKI. Die Kategorien in der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention – Aktualisierung der Definitionen. Mitteilung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz, 2010, (53), 754-756.

HÖFER, C. und M. ROTHER. Hygieneplan der Berufsfeuerwehr München. München, 2014.

SARSTEDT AG & CO. DESEGA Luftkeimsammler GS 100. Kurzdatenblatt. Nürnbrecht.

DIOP GMBH & CO. KG. Betriebsanleitung DiosolGenerator MF MultiFunction, 2013.
MACHEREY-NAGEL GMBH & CO. KG. Gebrauchsanweisung Quantofix Peroxid 100 Teststäbchen. Düren, 2014.

HOF, H. und R. DÖRRIES. Medizinische Mikrobiologie. Duale Reihe. 3. Auflage: Georg Thieme Verlag, 2005. ISBN 3-13-125313-4.

PROJEKTGRUPPE LABORTECHNIK DES AUSSCHUSSES FÜR BIOLOGISCHE ARBEITSSTOFFE. Technische Stellungnahme zum Thema “Dekontamination von Mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken (MSW) der Klasse I-III mit dem Begasungsmittel Wasserstoffperoxid (H2O2)”. Frankfurt am Main, 2013.

Lese- und Kaufoptionen

Freier Zugang

Wenn Sie im Hochschulnetz (z.B. VPN) einer beteiligten Hochschule angemeldet sind, haben Sie freien Zugang zu allen Forschungsarbeiten auf der rettungsdienst-forschung.de. Zum Netzwerk gehören:

  • Akkon Hochschule Berlin
  • Fliedner Fachhochschule Düsseldorf
  • Medical School Hamburg (MSH)  
  • SRH Hochschule für Gesundheit Gera.

Sie haben keine Rechte zum Download.

Sind Sie Autor*in auf Rettungsdienst Forschung, dann melden Sie sich bitte an.
Sind Sie Angehörige*r einer beteiligten Hochschule, dann melden Sie sich bitte beim VPN-Netz der Hochschule an.


Kaufoptionen

Ansonsten bieten wir Ihnen die folgenden Möglichkeiten, auf die Abschlussarbeit zuzugreifen:

  • Erwerben Sie die Originalarbeit als PDF-Datei.
  • Erwerben Sie die Originalarbeit als Book on Demand.

Hier können Sie die Arbeit kaufen.